Wenn der König einen eigenen Fahnenmast bekommt

Sommerzeit – Schützenfestzeit. In vielen Städten stehen sie nun wieder an, die beliebten Schützenfeste. Viele neue Könige wurden bereits gekürt, in anderen Vereinen bereiten sich potentielle Schützenkönige auf ihre eventuelle Regierungszeit vor. Eine wichtige Rolle spielen bei diesen Festen immer die jeweiligen Traditionen. Alle Traditionen sind anders, immer irgendwie spannend, und auf keinen Fall langweilig. Aber egal, wie unterschiedlich die Traditionen sind, die gepflegt werden, alle Schützenvereine haben eine große Gemeinsamkeit: Die Vereinsfahne. Aber auch die Fahnen, die am Wegesrand zu sehen sind, spielen eine große Rolle. Oft werden diese von Vereinsmitgliedern gehisst entlang des Weges, der zum Festplatz führt. Die Vereinsfahne wird mitgenommen, wenn der amtierende Schützenkönig zu Hause abgeholt wird. Den Rückweg bewältigen alle gemeinsam. Allerdings gibt es auch Vereine, die eine richtig schöne Tradition pflegen. Sie hissen ihre Vereinsfahne am Wohnort ihres Schützenkönigs. Selbstverständlich hat nicht jeder König einen Fahnenmast vor der Tür stehen. Aber das ist für die Vereinsmitglieder kein Problem, sie bringen den Fahnenmast ganz einfach mit.

Mobiler Fahnenmast für die Vereinsfahne

Der Fahnenmast wird eingepackt und zum Schützenkönig gebracht. Am Ziel wird der Mast kurzerhand aufgestellt, und anschließend die Fahne gehisst. Mobile Masten sind wie geschaffen für diese Art von Tradition. Nicht in jedem Vorgarten darf einfach so ein Mast installiert werden. Das muss aber auch gar nicht sein, schließlich gibt es auch mobile Modelle. Für die Befestigung reicht ein Betonsockel oder auch ein Autofuß aus. So kann der Mast besonders schnell installiert werden, ganz ohne Befestigung im Boden. Der große Vorteil ist, dass er ebenso schnell und ohne Rückstände wieder entfernt werden kann. Das ist sehr wichtig, denn schließlich ist nach ein paar Tagen das Schützenfest wieder vorbei, und die Fahne wird wieder eingeholt. Diese Tradition ist sehr interessant, und vielleicht auch empfehlenswert für andere Bereiche.

Foto: aluart.com

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar