Fahnenarten

Fahnen müssen zum Mast passen

Fahnen haben in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Besonders als Werbeträger sind sie sehr beliebt. Die Möglichkeiten, Fahnen für die Werbung einzusetzen, sind vielfältig. Es ist aber nicht ausreichend, einfach eine Fahne an einem Mast zu hissen und sie herunterhängen zu lassen. Der optimale Werbeerfolg kann nur dann erreicht werden, wenn alles zusammenpasst. Das Design der Fahne spielt eine Rolle, aber auch die Höhe des Fahnenmasts. Wichtig ist ebenfalls, dass die Fahne immer gut sichtbar ist. Sie sollte auch optimal im Wind wehen können. Für das perfekte Ergebnis sollten diese Punkte beachtet werden. Es gibt einige Regeln, deren Einhaltung zum gewünschten Ziel führt.

Fahnengröße immer passend zur Masthöhe

Werbefahnen und Masten sind heute bereits ein wichtiger Teil der Werbetechnik. Damit die Fahnen aber ihre volle Wirkung entfalten können, sollte die Fahnengröße immer im richtigen Verhältnis zur Masthöhe stehen. Eine sehr kleine Fahne an einem Mast mit einer Höhe von 12 Metern zu hissen, ist nicht gerade optimal. Dasselbe gilt für zu große Fahnen, die an einem sehr kleinen Mast gehisst werden. Schlimmstenfalls hängt ein solches Modell bis auf den Boden herunter. Das Bild sollte immer möglichst harmonisch sein. Die Fahne sollte immer einen Abstand von mindestens drei Metern zum Boden hin haben. Ein Mast, an dem Fahnenbanner oder Auslegerfahnen gehisst werden, sollte doppelt so groß sein wie die Fahne hoch ist. Nur wenn der Abstand der Fahnen zum Boden ausreichend groß ist, können sie auch richtig schwingen. Die Größe der Fahne spielt also eine sehr wichtige Rolle. Daher ist es wichtig, die Fahne immer nach den richtigen Maßen herstellen zu lassen.

Foto: aluart.com

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar