Auf eine gute Qualität kommt es an

Fahnenmasten scheinen auf viele Menschen eine starke Anziehungskraft auszuüben. Das gilt nicht nur für Autofahrer, die ihr Fahrzeug immer öfter an solchen Modellen zum Stehen bringen, sondern auch für Diebe und Vandalen. Diese Flagge, die am Mast leise vor sich hin weht, hat es den meisten angetan. Es wird alles unternommen, um diese Flagge in seinen Besitz zu bringen. Erstaunlich, denn viele dieser Fahnen sind für kleines Geld in vielen Geschäften zu bekommen. Dennoch scheint ein Diebstahl den besonderen Reiz auszumachen. Somit geht es nicht um die Fahne, sondern einfach darum, etwas zu stehlen. Um an das Objekt der Begierde zu kommen, werden oft riskante Kletterpartien unternommen, die nicht selten in einer kleinen Katastrophe enden, zumindest für den Dieb. Nicht selten fällt jemand vom Mast herunter, schlimmstenfalls kippt gleich der ganze Mast um. Oft werden minderwertige Modelle ganz einfach abgebrochen. In dem Fall stellt sich natürlich schon die Frage, aus welchem Material ein solches Modell hergestellt worden sein mag.

Qualität bedeutet Sicherheit

Eigentlich sollte es völlig unmöglich sein, einen Mast einfach abzubrechen, dennoch passiert es immer wieder. Dafür ist nicht einmal schweres Gerät erforderlich, wie vielleicht viele denken. Das haben die meisten Übeltäter für gewöhnlich auch gar nicht dabei, wenn sie unterwegs sind. Zudem würde so etwas auch viel zu viel Lärm machen und die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Somit bleibt nur die Vermutung, dass die Qualität des Materials einfach sehr schlecht gewesen sein muss, ansonsten kann so ein Vorhaben nicht gelingen. Daher ist es ratsam, beim Kauf eines Fahnenmasts nicht nur auf den Preis zu achten, sondern vor allen Dingen auch auf die Qualität. Gute Modelle sind vielleicht etwas teurer, dafür müssen sie nur einmal gekauft werden und stehen dann sicher für eine lange Zeit. Minderwertige Masten sind günstiger, müssen dafür aber auch öfters einmal ersetzt werden. Hochwertige Modelle schonen zudem die Nerven.

Foto: aluart.com

Stichworte:
Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar