Wichtig für den Fahnenmast – das Fundament

Foto: Rosmarie Voegtli / Pilgrim & Co. flickr

Der Entschluss ist gefasst, in Zukunft wird ein Fahnenmast den Garten oder das Haus verschönern. Der passende Mast ist gefunden und bestellt, und nun stellt sich nur noch die Frage, wie man den Mast am besten befestigt. Sicherlich wäre es schön, wenn man ihn einfach nur in den Boden stecken müsste, aber so einfach geht es dann doch nicht über die Bühne. Auch wenn das Aufstellen des Mastes selbst recht zügig von der Hand geht, dauert die Vorbereitung doch ein wenig, denn jeder Fahnenmast sollte grundsätzlich ein Fundament besitzen. Wie dieses Fundament auszusehen hat, das hängt von dem jeweiligen Mast ab. Für jeden Mast gibt es eine genaue Anleitung, wie das Fundament zu errichten ist, der sogenannte Fundamentplan. Dort wird genau beschrieben, was zu tun ist, um dem Fahnenmast einen sicheren Stand zu bieten.

Die meisten Fahnenmasten werden mittels einer Bodenhülse befestigt, die einbetoniert werden muss. In diese Bodenhülse wird dann später der Fahnenmast ganz einfach hineingelassen. Dann wird er mit einem Klemmring zentriert. So ist es später problemlos möglich, den Mast wieder herauszunehmen, und bei Bedarf einen anderen Mast zu befestigen. Wird eine Bodenhülse für die Befestigung genutzt ist es auch wichtig darauf zu achten, dass diese durch eine Kiesschicht auch entwässert werden kann.

Weiterhin können Fahnenmasten auch mit einem Bodenrohr befestigt werden, dies empfiehlt sich aber eher für kleinere Masten, so ungefähr bis 6 Meter. Auch die Befestigung mit einer Kippvorrichtung ist eine beliebte Befestigungsart, aber auch diese sollte einbetoniert werden, um einen sicheren Stand zu gewährleisten, gerade bei höheren Fahnenmasten bis 12 Meter. Der Vorteil dieser Befestigungsart ist, dass man den Mast eigenständig aufrichten kann. Ein Fahnenmast sollte immer sicher befestigt werden, schließlich gibt es überall Wind, Sturm und Gewitter, und man möchte ja nicht nach dem Sturm in den leeren Garten sehen und feststellen, dass der Mast nicht mehr da ist.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top