Fahnenmasten

Schlechte Fahrer – Fahnenmasten müssen geschützt werden

Sie sind außerordentlich beliebt, und daher mittlerweile auch fast überall zu finden – Fahnenmasten. Viele Firmen haben bereits erkannt, dass ein Fahnenmast im Bereich der Werbung für das Unternehmen sehr große Vorteile zu bieten hat. Immer mehr Unternehmen stellen große oder kleinere Masten vor ihrer Firmenzentrale oder dem Geschäft auf, um auf die Firma aufmerksam zu machen. Auch Beachflags werden immer beliebter, beispielsweise in Fußgängerzonen. Ebenso nutzen auch Behörden immer öfter Fahnenmasten. Ein sehr beliebter Platz für diese Masten ist auch der Marktplatz einer Stadt. Viele Veranstaltungen finden dort statt, für die meistens auch Fahnen gehisst werden. Im Wahlkampf werden diese Masten gerne genutzt, aber auch bei Veranstaltungen wie beispielsweise einem Stadtfest. Aber gerade diese Masten auf Marktplätzen scheinen ganz besonders gefährdet zu sein, zumindest dann, wenn der Autoverkehr dort freigegeben ist, und auch Parkplätze vorhanden sind.

Parkunfälle führen zu beschädigten Fahnenmasten

Fahnenmasten auf einem Marktplatz müssen in vielen Städten recht oft ersetzt werden. Der Grund dafür ist nicht etwa eine schlechte Qualität, sondern eher die mangelhaften Parkkünste der Bürger. Viele Masten werden in regelmäßigen Abständen beim Parken ganz einfach umgefahren oder angefahren, so dass sie ersetzt werden müssen. In einer Stadt, in der so etwas des öfteren passiert ist, wurden mittlerweile Maßnahmen getroffen, um die Masten zu schützen. Die Fahrkünste der Autofahrer wurden nicht besser, also wurden Metallbügel eingesetzt, um die Masten zu schützen. Weiterhin werden dort zukünftig nur noch Masten zum Einsatz kommen, die herausgenommen werden können. So können die Masten entfernt werden, wenn sie nicht gebraucht werden. Hoffentlich sind die Metallbügel auch wirklich stark genug, um den Autos standzuhalten. Wie den Masten geht es übrigens auch den Laternen und sogar dem Maibaum. Vielleicht wären zusätzliche Fahrstunden auch eine sehr gute Investition….

Foto: aluart.com

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar