Firmenfahnen – nicht immer dauerhaft erlaubt

Foto: weisserstier / 120814_Museumsdorf_A_001 flickr

Ein oder zwei große Fahnenmasten vor der Tür, die mit den eigenen Firmenfahnen bestückt sind – viele Unternehmen nutzen solche Firmenfahnen sehr gerne, und das nicht nur als Werbeträger. Solche Masten samt Fahnen demonstrieren auch immer eine gewisse Größe und zeigen Macht. Für viele Unternehmen ist dies sehr wichtig. Umso schlimmer wenn es untersagt ist, seine Firmenfahne dauerhaft anzubringen. In vielen Städten und Gemeinden gibt es durchaus Verordnungen die besagen, dass Firmenfahnen nur zeitlich begrenzt eingesetzt werden dürfen, beispielsweise bei Festen und Feiern. Oft gibt es diese Verordnungen, aber viele halten sich einfach nicht daran.

Meistens geht es nach dem Grundsatz, wo kein Kläger, da kein Richter. Und in vielen Fällen kommen die Firmen damit auch durch. Anders sieht es aus, wenn sich wirklich jemand darüber beschwert, dass eine Firma dauerhaft seine Flaggen vor dem Unternehmen hisst. Viele sehen das jeweilige Stadtbild durch solche Fahnen gestört, und gehen dagegen an. Ob es allerdings sinnvoll ist, etwas zu verbieten, das woanders zum ganz normalen Stadtbild dazugehört, ist schon recht fraglich. In vielen Städten ist es üblich, dass vor dem Rathaus Fahnen gehisst werden, vor Krankenhäusern wehen Fahnen an großen Fahnenmasten, und große Firmensitze werden durch Fahnen gekennzeichnet. Zum Glück hat aber bereits ein Umdenken eingesetzt, und die zuständigen Stadtbildkommissionen werden langsam aber sicher reformiert. Ein gutes Beispiel ist hier Basel. Noch im Jahr 2012 waren dauerhafte Firmenfahnen strengstens untersagt, im Jahr 2013 begann dann das Umdenken, auch wenn es hier und da noch immer Streitigkeiten um Fahnen gibt, so wie beispielsweise im Fall des Hildegard-Hospizes und auch des Claraspitals.

Sicherlich mag die eine oder andere Firmenfahne nicht gerade ein Schmuckstück sein, dennoch gehören sie heute zu einer modernen Stadt dazu. Auch die letzten Städte, die das bisher noch nicht bemerkt haben, werden irgendwann in der modernen Zeit ankommen.

 

2 Kommentare zu „Firmenfahnen – nicht immer dauerhaft erlaubt“

  1. Pingback: Ein Fahnenmast bringt Menschen zusammen - Aluart AG

  2. Pingback: Fahnen in der Stadt – aber bunt sollen sie sein - Aluart AG

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top