Kein Wind – kein Problem mit einem Ausleger

Wer sich einen Fahnenmast zulegt möchte sicher, dass die daran gehisste Fahne immer möglichst gut sichtbar ist. In der heutigen Zeit herrscht in vielen Regionen weitaus mehr Wind, als es noch vor einigen Jahren der Fall war. Das sorgt dafür, dass die Fahnen immer wunderbar in Bewegung sind, und von jedem sehr gut gesehen werden können. Dennoch gibt es noch immer Regionen, in denen Wind eine Ausnahme ist. Dann hängen die Fahnen einfach nur herunter, und sind absolut ineffektiv. Besonders dann, wenn sie als Werbeträger genutzt werden, ist das ärgerlich. Aber natürlich gibt es auch für diese Regionen eine Lösung: Einen Fahnenmast mit Ausleger. Dieser Ausleger sorgt dafür, dass die Fahne immer optimal sichtbar ist. Wenn wieder einmal absolute Windstille herrscht, stört das auch niemanden mehr. Diese Modelle stehen dazu noch in unterschiedlichen Varianten zur Verfügung. Von der Standardversion bis hin zum Türchen-Ausleger ist alles im Angebot.

Standard oder Komfort

Der einfache Standard Ausleger Mast ist ein sehr beliebtes Modell. Restaurants bevorzugen diese Variante, auch Shoppingcenter nutzen ihn sehr oft. Der Drehkopf sorgt dafür, dass sich die Fahne absolut frei im Wind drehen kann. Bei diesem Modell ist der Ausleger aber nicht hissbar. Kunststoffschlaufen sorgen dafür, dass die Fahne an der Außenseite befestigt werden kann. Die Kunststoffschlaufen verhindern, dass der sonst übliche Lärm entsteht, wenn doch Wind herrscht. Nachbarn sind oft sehr schnell verärgert. Noch etwas beliebter als das Standardmodell ist die Variante mit einem hissbaren Ausleger. Diese verfügt über eine innen liegende Hissvorrichtung, und ist dadurch sehr gut geschützt vor Diebstahl und Vandalismus. Diese Masten sind auch erhältlich mit einem Kurbel-Ausleger oder einem Türchen-Ausleger. Kein Wind oder nur wenig Wind muss kein Problem sein, wenn der richtige Fahnenmast gewählt wurde.

Foto: aluart.com

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar