Display

Display Frames – Werbung auf einem Spanntuch

Nur wenige Menschen werden mit der Bezeichnung Display Frames etwas anfangen können. Gesehen hat sie aber fast jeder schon einmal. Sie sind häufig im Außenbereich zu finden, besonders vor Autohäusern. Dennoch sind sie auch nutzbar für den mobilen Einsatz. Diese Display Frames bestehen aus einem Rahmen, der aus Aluminium gefertigt ist. Natürlich kann darauf keine Werbung angebracht werden, dafür steht ein Spanntuch zur Verfügung, das ganz einfach in den Rahmen gespannt werden kann. Wer bereits in seinem Leben einmal in einem Autohaus gewesen ist, kennt Display Frames ganz sicher. Dieser Werbeträger bietet einen besonderen Vorteil, es braucht nur wenige Handgriffe, um das Display zusammenzusetzen. Der Wechsel des Spanntuchs stellt ebenfalls kein Problem dar. Das bedeutet, dass die Werbung darauf problemlos jeden Tag gewechselt werden kann. Vom Firmenlogo über spezielle Angebote bis hin zu Festtagsgrüßen kann darauf alles platziert werden. Display Frames sind nicht nur sehr robust, sondern auch rostfrei.

Ein Teil der Werbetechnik

Effektive Werbung zu betreiben ist heute gar nicht mehr so leicht. Konnte früher jedes Unternehmen mit einfachen Anzeigen und vielleicht noch ein paar Flyern Kunden anlocken, müssen heute ganz andere Möglichkeiten eingesetzt werden. Dafür wird ein ausgeklügeltes Werbekonzept benötigt, das von Experten erstellt wird, den Werbetechnikern. Diese Experten integrieren heute immer öfter auch Displays in ihre Konzepte. Neben Fahnenmasten zählen sie zu den Werbemitteln, die besonders wirksam sind. Längst setzen nicht mehr nur Autohäuser auf diese Werbemittel, sondern auch viele andere Unternehmen, da sie vielseitig einsetzbar sind. Egal, wo Displays genutzt werden, sie zeigen immer die komplette Werbefläche und sind nicht vom Wind abhängig. Ein weiterer Vorteil ist, dass Displays ihre Botschaft genau auf Augenhöhe präsentieren und auch bereits aus einiger Entfernung sichtbar sind. Wo die Möglichkeit besteht, ein Display Frame zu nutzen, sollte diese auch genutzt werden.

Foto: aluart.com

No Comments

Post A Comment